Darf man „Glaube“ trotz Amt leben?

Heute einmal eine ganz andere, doch nicht weniger zentrale Angelegenheit.

 Seit Jahren, gibt es Menschen die ein Problem haben weil ich ein gläubiger Christ bin.

Warum.

Naja ich stehe in der Öffentlichkeit und in meiner Freizeit, besuche ich Gottesdienste oder leite mal eine solche Versammlung.

Aber machen dies nicht millionen andere Menschen auch s0? Polizisten, Ärzte, Sänger und auch Arbeitgeber. Weisst du dass dein Chefe nicht so lebt? 

Aber eben, wir dienen den Schwächsten und hier denkt jeder man wolle sie missionieren.

Und Gewinn mit ihnen machen…

Echt jetzt? Sie haben meist nicht mehr zu geben als ihr Herz… Und dies will ich auf ehrliche Art gewinnen.

   

Jetzt mal ehrlich:

Was stört dich wirklich…

1. ENDLESSLIFE und ich missionieren NICHT

2. wenn jemand ohne Hoffnung auf mich zukommt und mich fragt was mir Kraft gibt, soll ich lügen und sagen dass ich KRAFTLOS  bin?

3. habe ich einen Gewinn wenn jemand zu Gott findet? Ich kriege keine weltlichen Güter, Kohle oder dank dafür…

Er bekommt Hoffnung und dies in Bezug aller Lebenswichtigen Fragen.
Ist dies verwerflich?

 
Was auch immer dein Problem mit Gott ist, mach mich nicht dafür verantwortlich.

Ich gehöre keiner Religion an, ich trenne meinen Dienst von meinem persönlichen Glauben nach aussen.
Doch was in mir drinnen ist, ist in mir und geht KEINEN ETWAS AN!

Wer verhindert dass jemand zu ENDLESSLIFE kommt nur weil ICH an Gott glaube, verhindert dass er eine effiziente, kostenlose, professionelle Hilfe bekommt…


Sei kein Narr!!

  

Danke euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seitenmenü
MENÜ