Es gibt soooo viele Suchtfachstellen!! Warum WIR? Und guten Rutsch

Ja, es gibt soo viele Suchtfachstellen und Drogenberatungen in der Schweiz. Warum geben wir uns diesen Angriffen genau jener Fachstellen her? Warum lassen wir es zu dass andere Firmen, welche Hasserfüllt (gegen Sucht und davon betriffenen) Lügen verbreiten und versuchen uns zu schädigen? Warum sind die so?

Warum unentgeltlich und ohne eine Firmenstruktur?

Hier findet Ihr einige Antworten.

1.
es braucht immer alternativen… zB. Arzt – Naturheilkunde

Bei uns ist es ähnlich… Wir sind die Alternative zu den Stellen welche mit Medikamenten versuchen zu helfen (meist mit anderen Substanzen die abhängig machen).

Wir nehmen uns mehr Zeit für den Einzelnen, gehen zu den Familien nachhause, und schaffen ein reales Umfeld.

Natürlich braucht es auch die anderen Wege die Medikamente abgeben. Aber eben eine Alternative sollte jeder haben.

Welche Stelle, Fachstelle ist besser und welche versteht das Fach besser?

Dies kann und muss nicht gesagt werden, es ist IMMER von der Situation des betroffenen abhängig.
Alle haben ihre Stärken und Schwächen.

In allen Fällen sollte der Maßstab die am ende erlangte Freiheit des betroffenen sein.

2.
Wir haben einen ganz anderen Zugang welcher entstanden ist durch die 25 Jahre Präsenz auf der Strasse und der Schlüssel das reale Mitgefühl von uns, aufgrund der eigenen Suchtgeschichte von 15 Jahren auf den grössten Szenen der Schweiz.

Wir wissen wie sich diese Not anfühlt… und nicht nur anhört.
Wir haben „den Affen“ gespürt.

3.
Warum gibt es oft Leute mit nahezu aggressiver Haltung gegen uns und andere selbsternannte Hilfsstellen?

– NEID
– Angst entdeckt zu werden (bei
eigener Suchtproblematik)
– Hass vor Menschen die anderst sind
– Furcht vor Marktfreiheit
– oft meinen diese Leute der Begriff Streetworker sei ein offizielles Amt oder Titel 🙂 , verstehen nicht dass auch der Strassenbauer ein Strassenarbeiter ist.

Und vieles mehr…

Warum so wursteln ohne Firmenform

Ich habe schon einige male Leute die solche Fragen hatten mitgenommen und alle sahen am Ende die Ausgangslage wie wir sie haben.

Fakt ist dass wir unbürokratisch, schnell und vor allem individuell helfen wollen.

Unsere Gästebücher und Dankesschreiben zeugen davon.

Diese Idee braucht ungezwungenes freies beurteilen und entscheiden. Nur so ist ein ENDLESSLIFE like… Handeln möglich.

Sola… An dieser Stelle… Auch im neuen Jahr ziehen wir weiter ENDLOSE.. in Frieden und offen für eine gute Zusammenarbeit (auch Netzwerk)..

Allen die besten Wünsche ins neue Jahr… Be blessed und rutscht gut (nicht zu Nass und ohne Drogenspass).

Impressionen aus dem Dienste…

20131229-114511.jpg

20131229-114519.jpg

20131229-114536.jpg

20131229-114608.jpg

20131229-114619.jpg

20131229-114807.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seitenmenü
MENÜ